Volleyball - Damen 1 - Gut begonnen aber letztlich ohne Chance gegen USC Gießen

Nach 3 knappen Siege in Folge war man auch gegen den USC Gießen sehr motiviert und rechnete sich eine Außenseiterchance aus. Gerne wollte man es den TGN-Herren mit dem Sieg vom Vortag gleichtun. Erstmals in dieser Saison waren alle 12 Spielerinnen an Board und spielfähig. Vor dem am Abend stattfindenden Weihnachtsessen wollte man natürlich das letzte Heimspiel in der Hinrunde positiv abschließen. Letztlich standen 2 spielerisch gute aber leider nicht von Erfolg gekrönte Sätze und ein 3. Satz zum Vergessen zu Buche. Der USC erwies sich als guter Gast und nahm die 3 Punkte als Gastgeschenk gerne an.

 

Coach Oli startete mit Janina H. im Zuspiel, Nadine auf Diagonal, Eva als Libero, Caddy und Michèle im Außenangriff, sowie Vanessa „Rudi“ und Janina U. im Mittelangriff. 2 erfolgreiche Angriffe von Caddy und ein direkter Aufschlagpunkt von Michèle standen für einen guten Start. In der Folge verlief das Spiel ausgeglichen, Angriffspunkte und Fehler auf beiden Seiten. Auch bei den Aufschlägen gab es auf beiden Seiten Licht und Schatten. Bis zum 18:18 konnte sich keines der Teams entscheidend absetzen. Dann ging je ein Punkt aufgrund eines technischen Fehlers und eines Angriffehlers an Gießen. Dem folgten direkt 2 Punkte bei denen der Block im Mittelpunkt stand, einmal wurde der Nauroder Block clever angeschlagen, ehe im nächsten Ballwechsel der Gießener Block richtig stand. Den Rückstand von 18:22 konnte Naurod aufgrund von individuellen Fehlern nicht mehr aufholen, der erste Satz ging somit mit 19:25 an die Gäste.

Nach der guten Leistung bis zum 18:18 in Durchgang 1 gab es keinen Grund zur Veränderung der Aufstellung für Coach Oli. Der zweite Durchgang begann auch wieder sehr ausgeglichen. Ein cleverer Lob, ein guter Aufschlag auf Nauroder Seite wurde gefolgt von Gießener Punkten durch einen Hinterfeldangriff und einen glücklichen Netzroller-Aufschlag. Die nächsten Punkte wurden letztlich durch Fehler auf beiden Seiten verteilt, Aufschlagfehler, technische Fehler und eine angebliche Antennenberührung sorgten für ein zwischenzeitliches 6:6.
Beim Stand von 8:9 kam Marianne für Nadine um die Annahme zu verstärken. Leider kam die Annahme mit den Aufschlägen der gegnerischen 9 nicht klar, Annahmefehler und suboptimale Annahmen führten zu Not-Angriffen von Naurod die bis zum 8:15 nicht erfolgreich waren.  Ein Aufschlagfehler beendete glücklicherweise die Serie. Ein weiterer individueller Fehler führten zum 9:16 und der zweiten Nauroder Auszeit. Romy wechselte für Michèle in den Außenangriff. Ein Angriffsfehler von Gießen und eine Aufschlagserie von Vanessa „Rudi“ brachte Naurod wieder auf 14:18 heran und zwang die Gäste zur Auszeit. Diese kamen gut eingestellt aufs Feld zurück und spielten fortan geschickt mit den Nauroder Block und sicherten sich auch den 2.Satz mit 18:25.

2 Sätze war man eigentlich in Schlagdistanz gewesen, nun wollte man endlich einen Satzgewinn feiern. Romy blieb für Michèle auf dem Feld. Der Start in diesen Satz war ein Duplikat der vorangegangenen. Caddy mit einem erfolgreichen Angriff die Linie entlang, ein guter Aufschlag, ein „ZU-ner“ Block der „doppelten Janina“ wurden durch erneute individuelle Fehler zunichte gemacht. Beim Stand von 5:5 nahm das Unheil seinen Lauf. Die Gießener Mannschaftsführerin kam zum Aufschlag und da verblieb sie für ganze 12(!) Aufschläge. Annahmefehler, Zuspielfehler und erfolgreiche gegnerische Angriffe führten dazu. In diesem Zeitraum nahm Oli 2 Auszeiten und folgende taktische Änderungen: Verschiebung in der Annahme, Caddy rückte statt Nadine in die Annahme. Anna kam für Janina U. als Zuspielerin ans Netz, während Janina H. in die Annahme rückte und auch eine ordentliche Annahme machte. Anschließend kam noch Francesca für Nadine. All dies war nicht von Erfolg gekrönt, beim 5:17 kam dann ein Zuspiel von Anna zu Caddy und diese konnte endlich den Punkt für Naurod machen. Der Aufschlagwechsel konnte leider nicht in weitere Punkte umgemünzt werden, auf 8:20 konnte Gießen davonziehen. Immerhin gab es noch ein kurzes Aufbäumen mit 2 schönen Angriffspunkten, letztlich profitierte der USC aber auch am Ende diesen Satzes von Nauroder Fehlern, so war auch der Blockfehler zum Ende des Satzes symptomatisch für das ganze Spiel und es hieß 14:25.

Mit langen Gesichtern und betretenen Mienen standen Spielerinnen und Trainer im Anschluß in der Halle und konnten das Geschehene kaum in Worte fassen. 2 Wochen bleiben nun Zeit das Spiel zu verarbeiten und die Lehren daraus zu ziehen, ehe man beim FSV Bergshausen zum Auswärtsspiel antreten muss.

TG Naurod: Janina Hecht und Anna Kreusel (Zuspiel), Nadine Tietz und Francesca Lo Sardo (Diagonal), Eva Schwab und Marianne Falasch (Libero), Caddy Wolf, Michèle Roux und Romy Reinl (Außenangriff), Janina Ungeheuer, Vanessa Rudolph und Vanessa Wilhelmi (Mittelangriff). Coaches Oliver Pelkner und Katja Freund

TG Naurod - USC Gießen
(19:25, 18:25, 14:25)


Drucken   E-Mail