Volleyball - Damen 1 - Rechtzeitig aufgewacht und Spiel gedreht

Die TG Rüsselsheim war der erwartet unangenehme und unorthodox spielende Gegner. Coach Oli war nach dem Spiel kaum zu entlocken, ob die Freude über den 3:2-Erfolg oder die Unzufriedenheit ob der schlechten Leistung seiner Damen überwog. Die ersten beiden Sätze liess man sich vom Gegner geradezu einschläfern, ehe man im dritten Durchgang etwas mehr ins Spiel fand und letztlich doch einigermaßen deutlich und verdient als Sieger vom Feld ging.

Im ersten Satz startete Oli mit Janina im Zuspiel, Nadine Diagonal, Caddy und Michèle im Außenangriff, Janina und Cinja im Mittelangriff und Marianne als Libero. Rüsselsheim präsentierte sich sehr selbstbewußt, mit guten Aufschlägen und sicherer Annahme. Die Sicherheitsaufschläge der Gastgeberinnen konnten Rüsselsheim kaum unter Druck setzen, so lag man schnell mit 3:8 im Rückstand. In der Abwehr stand man nicht konsequent genug auf den hinteren Positionen, so dass man einige leichte Angriffe nicht verteidigen konnte. Die eingewechselte Urlauberin Vanessa konnte dank ihrer Aufschläge das Team bis zum 17:19 heranbringen, aber dieses Aufbäumen führte nicht zum Erfolg. Die Gäste sicherten sich den ersten Satz mit 25:20.

Für Durchgang 2 hatte man sich nun natürlich viel mehr vorgenommen, Vanessa startete für Cinja auf der Mitte. Von Beginn an war man wacher, das Spiel verlief sehr ausgeglichen. Im Angriff fand man deutlich besser ins Spiel, allerdings konnte man Rüsselsheim mit den Aufschlägen immer noch nicht wie gewollt unter Druck setzen. Das letzte Risiko fehlte. 11:14 lag man zurück, kämpfte sich wieder heran, obwohl im Angriff immer mal wieder falsche Entscheidungen getroffen wurden, die Lobs landeten in den Armen der Gegnerinnen. Mit 23:25 ging auch der 2.Satz an die TG Rüsselsheim.

Für den nächsten Durchgang wechselte Oli auf der Außenposition, Romy startete für Michèle und sie rechtfertigte ihren Einsatz direkt mit einigen guten Aufschlägen und auch im weiteren Verlauf mit effektiven Angriffen. Cinja stand nun für Janina wieder im Mittelangriff, somit gab es nun auch auf Nauroder Seite 2 Spielerinnen die mit eher ungewöhnlicheren Aktionen für Punkte sorgten;-) Auch Francesca konnte direkt nach ihrer Einwechslung beim 21:11 noch 2 Angriffspunkte beisteuern.
Bis zum 23:13 lief dieser Satz eindeutig nach Plan für das Trainerteam. Druckvolle Aufschläge und eine disziplinierte Abwehr sorgten für klare Verhältnisse, bis sich wieder einige individuelle Fehler einschlichen und der Gegner auf 24:17 herankommen konnte. Aber der deutliche Vorsprung sorgte für den 1:2-Anschluss nach Sätzen.

Im 4. Satz fühlte man sich wieder zu sicher, das rächte sich natürlich prompt, gute Aufschläge von Rüsselsheim und Oli musste bei 0:4 schon die erste Auszeit nehmen. Diese wirkte immerhin, ein schöner Block von Zuspielerin Janina ohne gegnerische Gegenwehr, klare Angriffe brachten den Gegner unter Druck und es kam nicht mehr jeder Ball zurück. 9:7 konnte man in Führung gehen und diese kontinuierlich ausbauen bis zum 24:14 … und wieder wurde man aus unerfindlichen Gründen nervös und benötigte noch eine weitere Auszeit um den Satz mit 25:18 zu sichern.

Der Tie-Break war eine klare Angelegenheit, von Beginn an zeigte man den Willen gewinnen zu wollen. Bei 8:3 wurden die Seiten gewechselt.  Am Ende braucht man zwar wieder ein paar Anläufe um den Sack zuzumachen, aber letztlich war der Vorsprung ausreichend und das 3:2 konnte gefeiert werden.

Die Oberliga bleibt sehr spannend, an diesem Spieltag gab es nur Heimsiege, davon wurden immerhin 3 in 5 Sätzen entschieden. In der Tabelle konnte Rüsselshei die Laterne an Mörfelden abgeben. Naurod bleibt auf dem 7.Rang, man hofft aber mit einem Sieg am nächsten Sonntag beim neuen Schlusslicht aus Mörfelden sich in der Tabelle verbessern zu können. Dafür wären allerdings 3 Punkte nötig.


TG Naurod: Janina Hecht und Anna Kreusel (Zuspiel), Nadine Tietz und Francesca Lo Sardo (Diagonal), Marianne Falasch und Eva Schwab (Libero), Caddy Wolf, Michèle Roux und Romy Reinl (Außenangriff), Janina Ungeheuer, Vanessa Rudolph und Cinja Polenske (Mittelangriff). Coaches Oliver Pelkner und Katja Freund

TG Naurod - TG Rüsselsheim
(20:25, 23:25, 25:17, 25:18, 15:11)

 


Drucken   E-Mail