Tischtennis: A2-Schüler sammeln wichtige Spielerfahrung in der Bezirksoberliga

Nachdem die Mannschaft um Lenny Bartosch, Lavina Lange, Kjell Molitor, Peter Buchwaldt und Luis Stock ihr erstes Saisonspiel mit 6:2 gewonnen hatten, folgte leider kein weiterer Sieg mehr, so ging das zweite Spiel gegen Bad Schwalbach klar mit 0:6 an den Gegner.

Bei dem Tabellennachbarn SG Dillenburg war das Spiel zunächst ausgeglichen, nach den Doppeln stand es 1:1. Lavina gewann ihre beiden Einzel souverän. Lenny musste allerdings zunächst unnötig die Punkte des ersten Einzels seinem Gegner überlassen, gewann dann aber sein zweites Einzel im vierten Satz. Das hintere Paarkreuz mit Kjell und Luis, konnte leider für seine Mannschaft keine Punkte holen. Natürlich muss man hier berücksichtigen, dass beide noch in der letzten Saison deutlich tiefer gespielt hatten, Kjell dabei sogar noch eine ganze Altersklasse. Hier braucht es einfach noch weitere Spielerfahrung. Da die Sätze der beiden zum Teil sehr knapp ausgingen, wird es eine Frage der Zeit sein, bis gepunktet wird. So kam es, dass man am Ende mit einer etwas unnötigen 6:4 Niederlage die Heimreise aus dem Lahn-Dill-Kreis antreten musste.

Auch das vierte Spiel brachte der A2 keine Punkte nach Naurod. Allerdings wurde diesmal etwas unbedacht ein Unentschieden verspielt, da gute Chancen auf Punkte zu leichtfertig verspielt wurden. Aber der Reihe nach: Wie bisher so oft war auf unser Doppel Lenny Bartosch/Lavina Lange verlass, so dass es nach den Doppeln zunächst 1:1 stand. Im vorderen Paarkreuz brachte Lavina mit ihrem Sieg gegen den gegnerischen Spitzenspieler noch mit 2:1 in Führung, Lenny jedoch musste seinem Gegner überraschend deutlich gratulieren. Im hinteren Paarkreuz schaffte es dann nur Peter den fünften Satz zu behaupten, dabei lag er bereits mit 1:2 nach Sätzen zurück, eine tolle Leistung. Kjell hingegen vergab in seinem Spiel leider eine 7:1 Führung im Entscheidungssatz, so dass der bereits sicher geglaubte vierte Punkt nicht kam, stattdessen glichen die Gegner zum 2:2 aus. Als dann Lenny auch noch unnötig sein zweites Spiel verlor, lief nichts mehr zusammen und der SV Seulberg trat seine Heimreise mit einem 6:3 Sieg in den Hochtaunuskreis an. 

Aber noch stehen mehr als die Hälfte der Vorrundenspiele aus, so dass die A2-Schüler sicherlich noch weitere Chancen auf Punkte bekommen wird. Betrachtet man die Motivation der Mannschaft, so ist diese ungetrübt, was ja auch eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg ist.

 


Drucken   E-Mail